Black Water Rafting in den Waitomo Caves

Heute haben die Winterferien hier unten begonnen, was für mich zwar zum Einen auch mehr Arbeit bedeutet, weil zwei Kids nun den ganzen Tag bespaßt werden wollen, zum Anderen freue ich mich auch total darauf zwei Wochen täglich etwas mit den Kids unternehmen zu können.
Letzte Woche hatten wir aber auch schon deutlich mehr Programm, da in der letzten Woche des Terms (das neuseeländische Schuljahr wird in 4 Terme aufgeteilt, die immer mit den Ferien enden) sowohl Kyla als auch Cooper Termine hatten. So stand zum Beginn der Woche zum Beispiel die Tanzshow meiner Großen in der Schule auf dem Programm, auf welche sie sich schon so lange gefreut hatte und die sie echt super gemeistert hat. Der Tanz war total süß und ich war total stolz auf sie. Bei Cooper stand noch die End-of-Term-Celebration der Playgroup an, für die extra eine Zauberin gebucht worden war, die neben allerlei Tieren auch einige Zaubertricks im Gepäck hatte. Auch das anschließende gemeinsame Frühstück fiel deutlich größer aus und es gab echt viele leckere Sachen. Aber irgendwie hatten nicht nur meine Kids, sondern auch ich viel in der vergangen Woche vor: so war ich abends noch verabredet und zwei Tage in unterschiedlichen Coffeegroups (einmal in der von Dream Au Pair und das andere Mal in der, die wöchentlich bei mir um die Ecke stattfindet) und so war ich richtig froh und doch fertig, als ich donnerstags mal nichts vorhatte.

Das Wochenende waren wir hingegen auch wieder unterwegs und genossen das einigermaßen schöne Wetter :-). Freitags trafen wir uns zum vorerst letzten Mal zu dritt beim Starbucks, weil Juliana nun bei einer Gastfamilie im nördlichen Teil von Auckland lebt und am Nachmittag ging ich eine Runde schwimmen.
Samstagmorgen startete ich dann wieder mit Julia, Vicki und Chiara, wie bereits das vergangene Wochenende, nach Waitomo zum Black Water Rafting. Wir hatten unsere Tickets bereits am Vorabend gebucht, jedoch wussten wir nicht, dass es so viele verschiedene Unternehmen gibt, welche Touren durch die Höhlen anbieten. So fragten wir erst dreimal bei anderen anderen Anbietern nach, bevor wir schließlich auf einer Farm landeten. Ja, ihr habt richtig gehört, während die anderen teilweise riesig und modern waren, standen wir nun irgendwo im nirgendwo neben Kühen und einem geschlossenen Büro. Der nächste Schock folgte direkt im Anschluss, wir hatten dort noch nicht mal Handyempfang und wir brauchten etliche Versuche um mit dem Telefon, das zum Schutz vor Wind und Wetter in einer Art grünem runden Kasten aufbewahrt wurde. Ein wenig später konnte die Tour dann auch schon beginnen!
Wir waren zum Glück nur wir vier und unsere Betreuerin, was echt vorteilhaft war, weil wir in den paar Stunden schon einiges machen wollten. Zuerst einmal fuhren wir mit einem Van noch weiter auf Feldwegen in die Pampa hinein, bevor wir schließlich bei einigen Baucontainern und einer kleinen Hütte anhielten, um unsere Ausrüstung zu bekommen und uns umzuziehen. Neben Neoprenanzug, Stiefeln und Helm mit Taschenlampe bekam auch jeder von uns noch einen Klettergurt.
Nach einer kurzen Weiterfahrt ging unser Abenteuer dann endlich los! Nach einer kurzen Einweisung seilten wir uns nacheinander 27m in die Höhle ab, was echt schon ein cooler Anfang war. Danach bekam jeder einen Reifen zum Raften, jedoch mussten wir erstmal gegen die Strömung laufen bzw. an den Seiten der Höhle klettern. Schon relativ zu Beginn zeigte uns die Betreuerin immer wieder ziemlich kleine Felslöcher, durch die wir hindurch klettern sollten. Es war zwar manchmal ein wenig Überwindung nötig, weil man nicht glauben konnte, dass man dort durch passt aber es hat echt Spaß gemacht. Weiter ging es dann mit ein wenig Entspannung in einer großen Höhle mit sehr vielen Glühwürmchen (wobei Glowworms hier unten nicht das Selbe sind wie Glühwürmchen in Deutschland!). Es war einfach wunderschön und wir hätten dort ewig verweilen können!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zurück zum Ausgangspunkt ließen wir uns mit den Ringen über den Fluss gleiten. Bevor es weiter in die andere Richtung ging, hier war die Strömung schon deutlich heftiger aber es machte uns allen viel Spaß. Auch hier gab es zwischendurch wieder viele Möglichkeiten zum Canyoning. Vicki und ich trauten uns schließlich sogar durch das Loch, bei dem unsere Betreuerin uns erzählt hatte, wer das schafft könnte sich als Trainer bewerben :D. Ich hätte es zwar anfangs fast abgebrochen, weil meine Lampe nicht ganz in Ordnung war und als ich grade mit meinem Oberkörper in der Höhle festhing ausfiel, war aber stolz dann doch weiter gemacht zu haben. Auf dem Rückweg beobachteten wir nochmals an einer anderen Stelle hunderte von Glühwürmchen bevor wir uns auf den Rückweg zum Ausgang der Höhle machten.
Die letzte Etappe während es schon dämmerte, war die 20m hohe Steinwand die wir wieder hochklettern mussten, um zurück zum Van zu kommen. Ziemlich platt ließen wir uns zurück fahren und genossen die warme Dusche, wobei wir alle in der Höhle trotz Winter kaum gefroren hatten. Bevor wir bei einer heißen Tasse Tomatensuppe noch die Bilder des Tages anschauten und uns von der Farm aus wenig später auf den Heimweg machten.

Sonntags war eher weniger spannend, den der vorherige Tag war doch relativ anstrengend gewesen. Nichts desto trotz war ich mit Jasmin verabredet, die wiederum sich mit einigen Leuten, welche sie aber auch noch nicht kannte im Sylviapark traf. Also ging es erst einige Runde durchs Shoppingcenter… bevor wir das Wochenende am späten Nachmittag mit einem Strandspaziergang ausklingen ließen 🙂

Die Tour am Samstag war aber mit Abstand das Beste, was ich bis jetzt hier unten in Neuseeland gemacht habe und auch wenn ich anfangs ein wenig geschockt war würde ich es immer wieder so machen und es auch jedem Anderen der hier runterkommt empfehlen <3.

(der Bericht stammt schon von Montag, aber ich wollte euch die Fotos nicht vorenthalten, daher lade ich ihn leider erst heute Abend noch :-))

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s